I’m a PC

Geburtstagszug

Der Backup Artikel letzte Woche war ja eigentlich nur das Warmup für das letzte Wochenende – das Betriebssystem Update – Windows7 ist jetzt drauf. Ich komme wohl so langsam in die Richtung eines Early Adopters.

Also Vista war auf die Dauer wirklich nervig! Dateien kopieren – sie brauchen eine Berechtigung. Ja, Berechtigung erteilt – sie haben keine Berechtigung auf c:/ zu schreiben – Aaaaahhh! Dann noch die gefühlte Langsamkeit & Resourcenhunger auf dem quasi neuen Notebook mit 3 GB RAM und Grafikkarte mit dediziertem Speicher – Schnauze voll, es reicht.

Jetzt hab ich den Schritt gewagt und Windows7 eiskalt drüber installiert. Vorher noch ganz vorbildlich den Windows7 Upgrade Advisor laufen lassen um ganz sicher zu gehen. Die Installation ging dann zwar langsam aber erfolgreich über die Bühne. Das Wacom Tablet war wie im Upgrade Advisor beschrieben kompatibel und funktionierte auch gleich wieder. Allerdings stört mich noch dass bei den Berechtigungspopups das Tablet nicht funktioniert – ist das Absicht? Sollte eigentlich nicht so sein. Das iPhone war auch etwas bockig. Erst nach dreimaligen ab und wieder dranstecken waren alle Treiber korrekt installiert, jetzt ist wieder alles ok. Dual Monitor Support macht auch keine Probleme.

Die neuen Features insbesondere die der grafischen Oberfläche sind ja schon aus den Vorversionen bekannt. Aero Snap, Aero Shake, Jump Lists und weitere Funktionen lassen sich im Video anschauen. Jajaja, hat Apple alles schon aber als Familienvater hat man kein Budget dafür! Jetzt kann ich diese Features auch geniessen und für mich als notorischen „Viele Fenster geöffnet User“ sind die Funktionen wie z.B. das Schütteln wirklich schön zu geniessen. Die Taskbar, die nur noch Symbole enthält anstatt der länglichen Beschreibungen, lässt sich auch viel besser bedienen. Gefühlte Performance & Resourcenhunger sehen auch auf den ersten Blick ganz gut aus. Der Langzeittest wird zeigen ob sich die derzeitige Zufriedenheit hält – I’m a PC!

Backup


Jetzt möchte ich mich auch einmal über das Thema Datensicherung & Backup auslassen. Geständnis: das Thema wurde von mir die ganze Zeit sträflich vernachlässigt! Und das obwohl ich mir schon vor einiger Zeit einen Network Attached Storage zugelegt habe. Bisher habe ich wenns hoch kommt ab und zu ein Verzeichnis zur Sicherung kopiert – das wars. Das Gewissen war etwas beruhigt, man hat die Daten ja gesichert. Im Grunde genommen wusste ich natürlich dass das nichts richtiges ist – kein Datum, nur die letzte Sicherungskopie einer Datei, keine Kontrolle und last but not least unbequem.

Vor Kurzem habe ich mich des Themas endlich angenommen. Hardware ist vorhanden also geht es hauptsächlich um die Software. Es geht um die Sicherung meiner wichtigen Daten wie Dokumente (Briefe, Steuer, Banken & Versicherungen), die Musiksammlung und Fotos. So ungefähr spiegelt sich die Anordnung der Dateien auch auf der Festplatte wieder, es gibt also Ordner für das jeweilige Gebiet. Und nein, es ist nicht der Windows typische Dokumente&Einstellungen/User/XYZ……./Bilder. Und um es auch nochmal genau klarzustellen: es handelt es sich hier ausdrücklich nicht um eine Systemsicherung mit Betriebssystem, Programmen usw.!

Ok, Hardware ist da, die Ordnerstruktur ist halbwegs ordentlich jetzt noch ein Schönes Backup Programm. Entschieden habe ich mich für Areca. Ich will gar nicht viel erklären denn es gibt ein schönes Video Tutorial und auch einen Bericht im Linux Magazin. Die Tutorials auf der Areca Webseite sind ebenfalls gut beschrieben und mit Bildern unterlegt. Wer sich über Backups und Datensicherheit interessiert sollte sich diese 20 Minuten nehmen:

via logichaos.com

Zusammengefasst

  • die Ordnerstruktur der zu sichernden Daten sollte sorgfältig gewählt sein
  • es geht um die Sicherung meiner Daten, nicht um eine Systemsicherung
  • das Tool Areca nimmt die angegebenen Verzeichnisse, sichert diese und schreibt evtl. noch eine EMail über Erfolg Misserfolg
  • es lässt sich per batch script in den Taskplanner einbinden
  • es kann eine backup Strategie erstellt werden

Meine Datensicherung steht!

    Grafiktablett

    Wacom Bamboo

    Seit einigen Wochen schwirrt mir bereits der Kauf eines Grafiktabletts im Kopf herum. Warum? Mal wieder durch einen Arbeitskollegen. Klar, die Dinger kenne ich schon aus dem Designbereich aber ich bin nie auf die Idee gekommen auch für normale Anwendungen und Softwareentwicklung ein Grafiktablett zu benutzen. Und für die digitale Bildnachbearbeitung ist die Verwedung eigentlich auch wie geschaffen. Also los – bei Alternate ein wenig umgeschaut wie die Preise so aussehen. An die ganz Billigen wollte ich nicht so richtig ran. Wenn man ein wenig recherchiert ist eigentlich Wacom die Wahl. Bei Alternate gibt es auch einen kleinen Werbefilm der die Arbeitsweise illustriert – zack war ein Bamboo A6 bestellt.

    Was soll ich sagen? Als Mausschubser musste ich mich erstmal ca. 1 Stunde umgewöhnen aber dann läuft es. Alle Anwendungen lassen sich einwandfrei bedienen. Was ist der Killervorteil? Das lässt sich so nicht sagen. Ich habe das Gefühl die Arbeitsweise ist irgendwie natürlicher. Die Handhabung gefällt mir einfach. Bei der digitalen Fotonachbearbeitung punktet es natürlich, weil der Umgang mit dem Stift einfach zu diesem Arbeitsvorgang passt. Mit den 67 Euro muss man sich für diese Erfahrung auch nicht zu tief in Unkosten stürzen und wem es nicht gefällt hat ja 2 Wochen Rückgaberecht. Von meiner Seite hat die Maus für die nächste Zeit ausgedient.